Das zweite Halbjahr fing für die 4. Kompanie mit dem Patenschaftsbiwak in Ratekau an. Am 27. Juni wurde ein Patenschaftsschießen mit Gästen aus der Patengemeinde durchgeführt und im Anschluss, bei geselliger Stimmung, gemeinsam das Fußballspiel Deutschlands angeguckt. Dazu folgten am Freitag ein Fußballturnier und am Samstag das eigentliche Patenschaftsbiwak am See.

Das nächste Angriffsziel der 4. Kompanie stellte der GÜZ-Durchgang 14/18 dar. In diesem Rahmen verlegte die 4./- am
20. August ins Lager Born, wo auch der Bataillonsgefechtsstand aufgebaut war. Der Kompaniegefechtsstand wurde durch
Meldungen der Drohnenzüge LUNA und KZO stark gefordert. Insgesamt war der Übungsplatzaufenthalt erfolgreich.
Nach einer gründlichen Vorbereitung fand am Wochenende des 21. und 22. Septembers, die 60-Jahr-Feier des Aufklärungsbataillons 6 “Holstein” statt. Neben statischer und dynamischer Waffenschau, die zu beeindrucken wussten, einer Modenschau, die mit gewitztem Humor amüsierte, einer “blauen” Meile, beeindruckenden zivilen Fahrzeugen, war es letztendlich das fulminante Husarenbiwak, welches für die Soldaten und ihre Angehörigen das Finale des Wochenendes darstellten. Zwischen Kameraden und ihren Familien entstanden interessante Gespräche unter beeindruckender musikalischer Untermalung durch das dänische Musikkorps und dem einen oder anderen erfrischenden Bier.

Das dänische Musikkorps zu Besuch bei der 60-Jahr-Feier

Hier noch ein kurzer Blick auf die Vorhaben, die vor der 4. Kompanie liegen:
Im Oktober wird die Kompanie an der Übung „Holstein Feder“ teilnehmen und die Gefechtsstandarbeit weiter verfeinern.
Als Jahresabschlussvorhaben ist eine intensive Schießausbildung,
mit einem Gruppengefechtsschießen als Ausbildungshöhepunkt, geplant.

Zivilisten auf der Schießbahn mit Ausbildern der 4.
Zivilisten und Soldaten beim Hockey während des Patenschaftsbiwaks